Die Grundidee

Die Abkürzung "NLP" steht für neurolinguistisches Programmieren. Hinter dieser Bezeichnung stehen die Grundannahmen, dass wir Menschen die Welt nicht nur mit unseren Sinnen, sondern mit unserer gesamten Neurologie - damit ist die Einheit von Sinnesorganen, Nervenbahnen und Gehirn gemeint- wahrnehmen und unsere Erlebnisse und Erfahrungen auch in den fünf Sinnessystemen verarbeiten. Jeder von uns kann sich z.B. an Bilder, Töne, Gefühle, Geruch und Geschmack erinnern. Diese innere Verarbeitung kann durch Sprache und Sprachstrukturen (Linguistik) mitgeteilt und auch beeinflußt und verändert werden. Die interne Verarbeitung und auch unser externes Verhalten ist in immer wiederkehrenden Verhaltensprogrammen (=Gewohnheiten) organisiert. Im NLP geht es darum, unerwünschte Programme zu verändern.

Aufbauend auf diese Grundannahmen begannen der Mathematiker Richard Bandler und der Linguist (Sprachwissenschaftler) John Grinder in den USA etwa um 1970, die Verhaltensmuster erfolgreicher Kommunikatoren zu untersuchen und lehr- und lernbar zu machen. Aus diesen Grundlagen wurden die effektiven Veränderungs- und Kommunikationsmodelle entwickelt, für die das NLP bekannt ist.

Aus den Erkenntnissen dieser Arbeit entwickelten Bandler und Grinder das Modelling. Mit diesem Prozess ist es möglich, menschliche Glanzleistungen explizit, lehr- und lernbar zu machen. Damit wurde es möglich die Strategien von Genies herausfinden und auf andere Menschen übertragbar zu machen. In den letzten fünfzehn Jahren wurde im NLP Know- How über fast alle Bereiche der Kommunikation (wie zum Beispiel über Psychotherapie, Erziehung, Unterricht, Verhandlung, Verkauf, Mitarbeiterführung, Coaching und Beziehung) zusammengetragen. Dieses Know-How steht Ihnen jetzt im NLP zur Verfügung!

 

© OEDV - NLP